KKA auf Facebook KKA auf twitter KKA auf youtube KKA auf flickr

In enger Zusammenarbeit jeweils mit dem nordmazedonischen Bildungsministerium und anderen Bildungsinstitutionen vor Ort implementiert KKA Bildungsprojekte in den Schwerpunktbereichen Berufsbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Artikel

 Partnerländer

Republik Nordmazedonien


mazedonien

Hauptstadt: Skopje
Landesfläche: 25.713 km²
Einwohneranzahl: 2.065.769 (2013)
Amtssprache: Mazedonisch, mit Einschränkungen Albanisch und Türkisch

Webtipps:
Regierung
Ministerium für Bildung und Wissenschaft
Büro für Bildungsentwicklung
Nationale Agentur für Berufsbildung

Skopje
In enger Zusammenarbeit jeweils mit dem Nordmazedonischen Bildungsministerium und anderen Bildungsinstitutionen vor Ort implementiert KKA Bildungsprojekte im Schwerpunktbereich Berufsbildung. Die Projekte werden durch das KKA-Regionalbüro Tirana betreut.

Schwerpunkt:

  • Entrepreneurship Learning


Beispiel:

Entrepreneurship Learning
Die Förderung von Entrepreneurship als Motor für wirtschaftliche Entwicklung, aber auch als Schlüsselkompetenz, die dem/der Einzelnen die bestmögliche Entfaltung des eigenen Potentials ermöglicht, ist eine Entwicklungspriorität innerhalb der EU und darüber hinaus. Bildung spielt in diesem Kontext eine zentrale Rolle. Für die erfolgreiche Förderung von Entrepreneurship Learning bedarf es allerdings neuer Lehr-/Lernzugänge und -settings und neuer Partnerschaften mit der Wirtschaft. Aufbauend auf den Erfahrungen mit der Implementierung des Übungsfirmen-Unterrichtes in Südosteuropa seit 2001 arbeitet KKA seit Herbst 2014 in dem regionalen Projekt „Entrepreneurship Learning“ mit Expertinnen und Experten aus Albanien, dem Kosovo und Nordmazedonien an der Einführung von neuen Lehr- und Lernmethoden. In allen drei Ländern gibt es an berufsbildenden Schulen das Fach „Entrepreneurship“ in mindestens einem Jahrgang. Ziel des Projektes ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Qualität des Unterrichtes im Bereich Entrepreneurship Learning in der Berufsbildung zu leisten.

Im Rahmen des Projektes wurden 17 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der drei Länder zur Vermittlung neuer Lehr- und Lernzugängen für Entrepreneurship Learning ausgebildet und Fortbildungsmodule für Entrepreneurship Learning entwickelt. Diese sind Basis für die Fortbildung von rund 250 Lehrerinnen und Lehrern an über 130 berufsbildenden Schulen in den drei Partnerländern zur Umsetzung innovativer Lernzugänge zur Förderung von Entrepreneurship Learning. Parallel dazu wurde ein mehrsprachiges Tool Kit entwickelt, das den berufsbildenden Schulen der einzelnen Länder für den Bereich Entrepreneurship Learning zur Verfügung gestellt wird. Im Rahmen der innovativen Lehr-, Lernzugänge liegt ein Schwerpunkt auf der Kooperation Schule – Wirtschaft.

Kontakt
Nina Beširević (Bildungsbeauftragte)



auf Facebook teilen twitter Drucken