KKA auf Facebook KKA auf twitter KKA auf youtube KKA auf flickr

In enger Kooperation mit dem kosovarischen Bildungsministerium führt KKA Projekte in der Lehrpersonalaus- und -fortbildung durch. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Projekte liegen in den Bereichen Qualitätsentwicklung, neue Lehr- und Lernformen und soziale Inklusion.

Artikel

 Partnerländer

Republik Kosovo


kosovo

Hauptstadt: Pristina / Prishtina
Landesfläche: 10.877 km²
Einwohneranzahl: ca. 1,8 Mio.
Amtssprache: Im Kosovo sind Albanisch und Serbisch Amtssprachen, die entsprechend den Siedlungsgebieten Anwendung finden, auf lokaler Ebene auch Türkisch und Bosnisch.

Webtipp:
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Technik

Pristina / Prishtina
In enger Kooperation mit dem kosovarischen Bildungsministerium führt KKA Projekte in den Bereichen Qualitätsentwicklung und neue Lehr- und Lernformen zur Förderung von Entrepreneurship Learning durch. Die Projekte werden durch das KKA-Regionalbüro Tirana betreut.

Schwerpunkte:

  • Berufsbildung in mittleren und höheren Schulen

  • Qualitätsentwicklung


Beispiele:

Entrepreneurship Learning
Die Förderung von Entrepreneurship als Motor für wirtschaftliche Entwicklung, aber auch als Schlüsselkompetenz, die dem/der Einzelnen die bestmögliche Entfaltung des eigenen Potentials ermöglicht, ist eine Entwicklungspriorität innerhalb  der EU und darüber hinaus. Bildung spielt in diesem Kontext eine zentrale Rolle. Für die erfolgreiche Förderung von Entrepreneurship Learning bedarf es allerdings neuer Lehr-/Lernzugänge und -settings und neuer Partnerschaften mit der Wirtschaft. Aufbauend auf den Erfahrungen mit der Implementierung des Übungsfirmen-Unterrichtes in Südosteuropa seit 2001 arbeitet KKA seit Herbst 2014 in dem regionalen Projekt „Entrepreneurship Learning“ mit Expertinnen und Experten aus Albanien, dem Kosovo und Nordmazedonien an der Einführung von neuen Lehr- und Lernmethoden. In allen drei Ländern gibt es an berufsbildenden Schulen das Fach „Entrepreneurship“ in mindestens einem Jahrgang. Ziel des Projektes ist einen Beitrag zur Verbesserung der Qualität des Unterrichtes im Bereich Entrepreneurship Learning in der Berufsbildung zu leisten.

Im Rahmen des Projektes wurden 17 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der drei Länder zur Vermittlung neuer Lehr- und Lernzugängen für Entrepreneurship Learning ausgebildet und Fortbildungsmodule für Entrepreneurship Learning entwickelt. Diese sind Basis für die Fortbildung von rund 250 Lehrerinnen und Lehrern an über 130 berufsbildenden Schulen in den drei Partnerländern zur Umsetzung innovativer Lernzugänge zur Förderung von Entrepreneurship Learning. Parallel dazu wurde ein mehrsprachiges Tool Kit entwickelt, das den berufsbildenden Schulen der einzelnen Länder für den Bereich Entrepreneurship Learning zur Verfügung gestellt wird. Im Rahmen der innovativen Lehr-, Lernzugänge liegt ein Schwerpunkt auf der Kooperation Schule – Wirtschaft.

Unterstützung des Übungsfirmenunterrichtes im Kosovo
Das Ziel von ECO NET war die Einführung und Verbreitung des Übungsfirmenunterrichts an berufsbildenden wirtschaftlichen Mittelschulen in ganz Bosnien und Herzegowina. Mit der Einführung dieses neuen methodischen Zugangs der „Übungsfirma“ leistete das Projekt einen Beitrag zur Modernisierung der wirtschaftlichen Berufsbildung und förderte gleichzeitig den Erwerb von arbeitsmarktorientierten Schlüsselkompetenzen. Das Projekt wurde finanziert von der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (ADA) und dem Österreichischen Bildungsministerium.

Zur Sicherung der Qualität und der Nachhaltigkeit des Projekts fördert KKA weiterhin Aktivitäten im Bereich des Übungsfirmenunterrichtes mit Schwerpunkttrainings für Übungsfirmen-Leiterinnen und durch Unterstützung der Übungsfirmenzentralen.
» Imagefilm auf YOUTUBE: Übungsfirmen

Twinning-Projekt
Im EU geförderten Twinning-Projekt "Support for the Implementation of the Kosovo Education Strategic Plan" (2014-2016) unterstützten Finnland und Österreich das kosovarische Bildungsministerium und relevante Bildungsinstitutionen in der Einführung eines neuen, kompetenzbasierten Curriculums und der Entwicklung und Einführung eines Qualitätsentwicklungssystems für den voruniversitären Bereich. KKA als österreichischer Junior Partner war für die Komponente Qualitätsentwicklung zuständig. Gemeinsam mit einer Gruppe österreichischer Expertinnen und Experten wurden die österreichischen Erfahrungen in der Konzeption und Umsetzung von QIBB (Qualitätsinitiative Berufsbildung) und SQA (Schulqualität Allgemeinbildung) in den kosovarischen Reformprozess eingebracht. In einem breiten Konsultationsprozess mit relevanten kosovarischen Stakeholdern wurden bestehende QA-Mechanismen analysiert. In der „QA-Strategie für den voruniversitären Bereich“, die von der kosovarischen Regierung verabschiedet wurde, wurden Reformprioritäten zur Etablierung eines umfassenden QA-Systems für den schulischen Bereich identifiziert. Zur Umsetzung der neuen QA-Mechanismen auf Schul-, Verwaltungsdistrikt und Ministeriumsebene wurde zum einen die kosovarische Seite in der Entwicklung einer entsprechenden Verordnung und eines neuen Gesetzes für Schulinspektion unterstützt. Zum anderen wurde der Aufbau entsprechender Fortbildungsangebote unterstützt. So wurde ein Lehrgang für schulische QA-Koordinator/innen entwickelt, 10 lokale Trainerinnen und Trainer in dessen Umsetzung geschult und rund 200 schulische QA-Koordinator/innen ausgebildet. Komplementär dazu wurden auf Verwaltungsdistriktebene in 24 der 36 Bildungsdirektoraten QA-Koordinator/innen in der Unterstützung und dem Monitoring schulischer QA-Arbeit ausgebildet. Schließlich wurden aus allen regionalen Schulinspektoraten jeweils zwei Schulinspektor/innen der Durchführung externer Schulevaluierungen geschult.
» Mehr Infos

Unterstützung der Umsetzung schulischer Qualitätsentwicklung
In Kooperation mit dem kosovarischen Bildungsministerium, dem Kosovo Pedagogical Institute und UNICEF unterstützt KKA auch nach dem Ende des Twinning Projekts weiterhin die Umsetzung der neuen QA Strategie. 70 kosovarische Pilotschulen wurden im Rahmen eines UNICEF finanzierten Projekts in der Durchführung schulischer Selbstevaluierungsmaßnahmen unterstützt. Darauf aufbauend unterstützt KKA mit einem Team aus kosovarischen und österreichischen Expertinnen und Experten die Schulen in der Nutzung der Evaluierungsergebnisse für die schulische Qualitätsentwicklung. Komplementär dazu werden die QA Koordinator/innen in den Bildungsdirektoraten in ihrer neuen Rolle der Unterstützung und des Monitorings schulischer Qualitätsentwicklung geschult und gecoacht. Ebenso werden die Schulinspektor/innen in der Durchführung externer Schulevaluierungen basierend auf der schulischen Selbstevaluierung geschult.
» Fotos auf der KKA-Facebook-Seite

Aligning Education with Labour Market Needs
Das Projekt ALLED unterstützt das kosovarische Bildungsministerium bei der Reform der Berufsbildung, um besser die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes berücksichtigen zu können. Insbesondere die Qualität des beruflichen Lernens in relevanten Berufsfeldern soll verbessert werden. Das Projekt wird von bit managemet, KulturKontakt Austria, WIFI d.o.o (WIFI Croatia) und World University Service Austria umgesetzt und von der EU sowie der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (ADA) finanziert. KulturKontakt Austria ist im Projekt für berufsbildende Schulen zuständig und engagiert sich in den Bereichen der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung, der Beschaffung und Bereitstellung von Ausstattung sowie der Schulung und Lehrmaterialien für Studierende.

Kontakt
Nina Beširević (Bildungsbeauftragte)



auf Facebook teilen twitter Drucken








 Quicklinks

Partnerländer Bildungskooperation

Regionaler Workshop Social Inclusion in VET

KKA veranstaltete gemeinsam mit der European Training Foundation einen regionalen Workshop in Wien zur Rolle der Berufsbildung bei der Reduktion von Drop-out-Raten und der Erhöhung der Arbeitsmarktchancen von benachteiligten Jugendlichen.

Entrepreneurship Education - Unternehmerische Ausbildung

Kosovarische Schulen als Motor für Qualitätsentwicklung im Bildungsbereich