KKA auf Facebook KKA auf twitter KKA auf youtube KKA auf flickr

Von Mitte 2017 bis Ende 2019 arbeitet KKA im EU-Projekt "Europe in Perspective: Internationale Kooperationen in der Kulturellen Bildung" mit.

Artikel

 Schnittstellen + Vernetzung

Europe in Perspective: Internationale Kooperationen in der Kulturellen Bildung


EUIP_Logo_RGB_SVG_Web

Von Mitte 2017 bis Ende 2019 war KKA im EU-Projekt "Europe in Perspective: Internationale Kooperationen in der Kulturellen Bildung" beteiligt.

Bei der internationalen Abschlusskonferenz "Every duck is different! Challenging (Y)our Perspectives on Europe and Cultural Learning“ (PDF) im Oktober 2019 in Dortmund präsentierten die Partner die fertiggestellten Schulungsunterlagen für die fünftägige transnationale Weiterbildung zum Umgang mit Diversität in der kulturellen Bildung: Ab sofort sind alle Aktivitäten für Lehrer/innen und Kulturschaffende in modularer Form abrufbar. Sie werden im Detail erläutert und enthalten Informationen über den Zweck jeder Aktivität, die benötigten Ressourcen und die Konfiguration der genutzten Räume. Ende des Jahres wird auch eine deutschsprachige Version zum Download angeboten.

Diversität und Interkulturalität in der kulturellen Bildung
Ziel von Europe in Perspective war es, neue transnationale und europäische Qualifizierungsformate zur Stärkung eines interkulturellen Verständnisses und europäischen Bewusstseins von Personen zu schaffen, die in Schulen sowie in der non-formalen kulturellen Bildung tätig sind. Dazu sollten modulare Weiterbildungseinheiten entwickelt und in der Praxis erprobt werden.

In Europa haben immer zahlreiche unterschiedliche Bevölkerungsgruppen mit- und nebeneinander gelebt. Die Intensivierung der Diskussionen über Integration, Toleranz, kulturelle Vielfalt und Tendenzen der Renationalisierung in Europa zeigt, dass das Zusammenleben in Vielfalt eine fortwährende Herausforderung darstellt.

Gleichzeitig haben Künstler/innen und Kulturinstitutionen sowie Kulturvermittler/innen neue Wege zur Verbindung der formalen, non-formalen und informellen Bildung gesucht – motiviert durch die Überzeugung, dass das Lernen in und durch Kunst positive Auswirkungen auf persönliche und gesellschaftliche Entwicklungen haben kann. Allerdings haben sich viele dieser Aktivitäten bisher nicht im notwendigen Ausmaß mit den Herausforderungen in einer vielfältigen und globalisierten Welt befasst, um wesentlich zu einer Verbesserung im interkulturellen Verständnis und Zusammenleben zu führen.

Europe in Perspective richtete sich daher an Lehrer/innen, Künstler/innen und Kulturvermittler/innen in bereits bestehenden lokalen Kooperationen, die Diversität und Interkulturalität stärker in ihre Praxis einbetten wollen.

Sechs multinationale Trainings:
Die professionellen Weiterbildungsmodule wurden gemeinsam mit Praktiker/innen und Organisationen entwickelt, die bereits Weiterbildungen im Bereich der Kulturellen Bildung anbieten. Die Module wurden international geplant und durchgeführt und sind damit europaweit relevant.

Im Jahr 2018 haben die organisierenden Partner des Projekts das Fortbildungskonzept zu Diversität, Europa und grenzüberschreitendem Austausch in drei Trainings in Berlin, Newcastle und Budapest getestet. Im Fokus standen dabei die Arbeit an der eigenen Haltung und die Überführung des Gelernten in die Praxis vor Ort.

Die unterschiedlichen Erfahrungen und Perspektiven der Tandems auf das Thema Diversität gaben vielfältige Impulse, die eigenen Vorstellungen auf den Prüfstand zu stellen. Durch die Arbeit im eigenen Zweierteam konnten zudem konkrete Methoden entwickelt werden, um die neuen Erkenntnisse in die eigene Praxis vor Ort einzubinden und so einen individuellen Zugang zu der komplexen und vielschichtigen Thematik zu bekommen. Die Teilnehmer/innen zeigten großes Interesse, die Arbeit der Kolleg/innen näher kennenzulernen und eine zukünftige Zusammenarbeit  aufzubauen.

2019 übernahmen drei Teams innerhalb der multinationalen Partnergruppe von Trainingsorganisationen die Durchführung von Trainings in Wolfenbüttel, Budapest und Thessaloniki. Dies machte die Entwicklung einer Train the Trainers-Strategie notwendig. Die Co-Trainer/innen trugen ihre Reflexionen zum Trainingsmaterial bei und diskutierten auch organisatorische Aspekte, die zur Vorbereitung der Trainer/innen notwendig sind.

Um eine vielfältige, europäische und interkulturelle Perspektive innerhalb regionaler und nationaler Programme zu unterstützen, die die lokale Kooperation zwischen Schulen und Kulturpartnern fördern, fand darüber hinaus ein regelmäßiger strategischer Austausch mit Institutionen oder Behörden statt, die für diese Programme verantwortlich sind.

Internationale Konferenz: „Every duck is different! Challenging (Y)our Perspectives on Europe and Cultural Learning“
16. – 18. Oktober 2019, Dortmunder U, Dortmund

Auf der Konferenz stellen die Projektpartner die Erkenntnisse aus verschiedenen Phasen des Prozesses sowie Elemente des multinationalen Weiterbildungsprogramms vor. Das Format der Konferenz wird interaktive Laborumgebungen mit Gruppendiskussionen und Tischrunden in kleinen Gruppen kombinieren. Es wird Gelegenheit geben, Praktiker/innen, Forscher/innen und Politiker/innen aus ganz Europa zu treffen, um neue internationale Partnerschaften zu planen, die nach der Konferenz umgesetzt werden sollen.

Die Teilnahme ist mit Ausnahme einiger weniger Plätze nur auf Einladung der Projektpartner möglich. Zum Programm (PDF).

"Europe in Perspective: Internationale Kooperationen in der Kulturellen Bildung" ist ein Projekt der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ, D) und der internationalen Stiftung Creativity, Culture and Education (CCE, UK). Es wird in strategischer Partnerschaft mit KulturKontakt Austria (KKA), dem National Centre of Expertise for Cultural Education and Amateur Arts (LKCA, NL), T-TUDOK Centre for Knowledge Management and Educational Research (HU) sowie in Zusammenarbeit mit weiteren europäischen Partnerorganisationen durchgeführt. "Europe in Perspective" wird gefördert durch die Stiftung Mercator und im Rahmen des Programms Erasmus+ Jugend in Aktion von der Europäischen Union unterstützt.

Weitere Informationen:
Mag. Eva Kolm
KulturKontakt Austria
t 43 1 5238765-34
eva.kolm@kulturkontakt.or.at

Funded by:

Stiftung_Mercator_Blau_RGBPrint



auf Facebook teilen twitter Drucken