KKA auf Facebook KKA auf twitter KKA auf youtube KKA auf flickr

Marina SteinerProjektleiterint +43 1 523 87 65-40marina.steiner@kulturkontakt.or.at

Artikel

 Presse

März 2015

Werkpräsentation der Artists in Residence 01/2015


im Ausstellungsraum des Bundeskanzleramtes


Das Bundeskanzleramt (BKA) und KulturKontakt Austria (KKA) laden zur Werkpräsentation der internationalen Artists in Residence des ersten Quartals in den Ausstellungsraum des Bundeskanzleramtes am Concordiaplatz. Gezeigt werden Arbeiten von Nadja Bournonville (Schweden), Rachel Crummey (Kanada), Maša Drndić (Kroatien), Srdjan Keca (Serbien), Karel Koplimets (Estland), Janek Rous (Tschechische Republik) und Alexander Ugay (Kasachstan).

Das Bundeskanzleramt (BKA) stellt in Kooperation mit KKA Residence-Stipendien in Wien zur Verfügung. Die Stipendien werden im Rahmen der Artists-in-Residence-Programme vom BKA gefördert und von KKA beratend und organisatorisch begleitet.

Eröffnung: 16. 03. 2015, von 17.00 bis 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 17. – 26. 03. 2015
Ort: Ausstellungsraum des BKA, Concordiaplatz 2, 1010 Wien
Montag bis Freitag geöffnet von 10.00 bis 17.00 Uhr

www.facebook.com/kulturkontakt
www.twitter.com/kulturkontakt

Nadja Bournonville (Schweden)
Die 1983 in Schweden geborene Fotografin studierte an der Glasgow School of Art (UK) und an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig (D). Ihre Arbeiten waren bisher unter anderem in New York, Brooklyn, Amsterdam und Leipzig zu sehen, ihr Wohnsitz ist Berlin. Derzeit arbeitet Nadja Bournonville an dem Projekt „Blindfell”, wo sie optische Wahrnehmung als selektiven Prozess thematisiert. Dabei interessieren sie die beschwerlichen und begrenzenden Aspekte des Sehens als Folge der unbewussten, wählerischen und lückenhaften Kommunikation zwischen Auge und Gehirn. Bournonville inszeniert und kombiniert dabei ihre analogen Schwarzweiß- und Farbbilder mit Collagen und Videos. Einige der Bilder aus dieser Serie sind am Concordiaplatz zu sehen.

Rachel Crummey (Kanada)
Die bildende Künstlerin wurde 1984 in Kanada geboren. Sie studierte an der University of Guelph (Guelph, CA) und an der Concordia Universität in Montreal (CA), wo ihre Werke in den vergangenen Jahren auch immer wieder gezeigt wurden. Rachel Crummey interessiert sich für  „language of gestural abstraction, exploring the meaning of handmade gestures through their fragmentation and repetition“. In der Ausstellung im Bundeskanzleramt zeigt sie „White Noise for Pure Sleep“.
Diese Arbeit kombiniert laut Crummey „the excessively decorative Baroque style with images of white noise (in analog video and television, a random pattern of static, also known as 'snow,' is displayed when no signal is received.). These disparate sources become knitted together with obsessive, repetitive marks, creating an anxious hybrid.”
Rachel Crummey lebt und arbeitet in Toronto.


Maša Drndić (Kroatien)
Maša Drndić, 1982 in Kroatien geboren, studierte an der Academy of Applied Arts in Rijeka (HR) und schloss ihr Studium mit einem Master ab. Während des Studiums belegte sie Kurse am Pariser Ateliers Varan, die ihr entscheidende Impulse gaben, sich dem Film zu widmen. Über ihre  Arbeit „Notes on Nostalgia“, die im Bundeskanzleramt gezeigt wird, sagt die Künstlerin:

„It is partially a documentary essay as well as collage of reflections on memories and remembering, fragmented recollections floating between the past and the future, unique and familiar, home and away. With this work I wish to open up a world for sentimental subconsciousness, a space where the viewer is triggered to imagine, relate and remember, reflect on temporality.” (Maša Drndić)

Neben ihrer Tätigkeit als Filmschaffende engagiert sie sich im Bildungs- und Kulturbereich.

Srdjan Keca (Serbien)
Srdjan Keca, geboren 1982, ist Regisseur und bildender Künstler und stammt aus Serbien. Das Studium der Physik an der Universität von Belgrad (RS) hat die Ausführung seiner künstlerischen Arbeiten wesentlich beeinflusst. Außerdem studierte er Dokumentarfilm am Pariser Ateliers Varan. Im Jahr 2011 schloss er ein Masterstudium an der National Film and Television School in Großbritannien ab. Derzeit arbeitet der Künstler am Film „Museum of Revolution“, im Rahmen der Ausstellung zeigt er dazu ein Video. Srdjan Keca setzt sich darin mit den utopischen Ideen des jugoslawischen Architekten Vjenceslav Richter (1917-2002) auseinander, dessen ambitioniertes Museum of the Revolution in Belgrad zwar 1961 begonnen, aber nie fertiggstellt wurde.
Srdjan Keca lebt und arbeitet in Serbien.

Karel Koplimets (Estland)
Karel Koplimets wurde 1986 in Estland geboren. In Tallinn, wo er auch lebt und arbeitet, schloss er sein Masterstudium in Fotografie an der Estnischen Kunstakademie ab. Der Künstler ist Mitglied des Künstlerkollektivs Visible Solutions LLC. Karel Koplimets hat bereits in verschiedenen Ausstellungen in Estland, Finnland, Lettland, Belgien, Österreich, Schweden, Griechenland und Slowenien seine Werke präsentiert. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen narrative Installationen, die sich mit Themen wie Kriminalität, Angst und Mechanismen der Paranoia beschäftigen. Sein neues Werk „Fall Nr 9. Monument für das Verbrechen" beschäftigt sich mit den Themen der Entführung und Entführungsfällen in Österreich, z. B. dem von Natascha Kampusch. Er möchte zeigen, dass Häuser, deren Fassaden schön und gepflegt sind, schreckliche Geschichten verbergen können.

Janek Rous (Tschechische Republik)
Janek Rous wurde 1981 in Prag geboren, wo er in der Werkstatt von Monumental Art von Jiří Příhoda an der Akademie der Bildenden Künste in Prag studierte. Rous bezeichnet sich selbst als „artistic chameleon”, nützt unterschiedliche Medien und mixt Performance mit bildender Kunst und Skulptur, Feldstudien mit Anthropologie, Konzeptionelles mit Aktionskunst. Neben der bildenden Kunst ist Janek Rous auch im Theaterbereich aktiv, außerdem ist er Editor bei Artyčok.TV.
Bei der Ausstellung am Concordiaplatz wird das neue 12-minütige Video „The Apparition" zu sehen sein, in dem er der Frage nach dem Traumberuf von Menschen und ihrer tatsächlichen Arbeitsstelle nachgeht. Es handelt sich dabei um einen Zyklus, bei dem er 24 Personen folgt. Das Video wurde mit einer versteckten Kamera aufgenommen, um einen dokumentarischen Charakter zu erhalten: „Something like National Geographic, but about people”. (Janek Rous)

Alexander Ugay (Kasachstan)
Alexander Ugay wurde 1978 in Kyzilorda in Kasachstan geboren. Soeben schloss er sein Masterstudium an der kasachischen National Academy of Arts ab, außerdem absolvierte er ein Studium an der Staatlichen Universität in Kirgisistan. Seine Fotografien, Videos und digitale Kollagen beschäftigen sich mit Erinnerung und Nostalgie, insbesondere in Bezug auf das Erbe seiner Heimat Kasachstan. Über seine Arbeit sagt Alexander Ugay:

I am interested in the time - how the past affects the future and vice versa, and how reality is transformed under the pressure of these streams. I am interested in the memory - in personal and collective forms of memory space and mythology. I am interested in the social space as a structure, topology, and synergy. I am interested in the future - as the object of art, as there are many models of the future in a nonlinear, chaotic motion."

Ein kopfloser Torso steht ein Licht haltend vor einem nächtlichen See.
Nadja Bournonville, Image from the project Blindfell, 2014/15
©Nadja Bournonville
 Nadja Bournonville, Image from the project Blindfell, 2014/15
Copyright: Nadja Bournonville

Dateityp: JPG
Auflösung: 2953x3543px
 download...
Srdjan Keca, Museum of the Revolution, Videostill, 2015
©Srdjan Keca
 Srdjan Keca, Museum of the Revolution, Videostill, 2015
Copyright: Srdjan Keca

Dateityp: JPG
Auflösung: 1920x1080px
 download...
Alexander Ugay, More than dreams less than things - constellation, Foto-Objekte, 2015
©KKA
 Alexander Ugay, More than dreams less than things - constellation, Foto-Objekte, 2015
Copyright: KKA

Dateityp: JPG
Auflösung: 2480x2776px
 download...
eine Holzhand auf einen Metallarm montiert
Maša Drndić, Notes on Nostalgia, Installation, 2015
©Maša Drndić
 Maša Drndić, Notes on Nostalgia, Installation, 2015
Copyright: Maša Drndić

Dateityp: JPG
Auflösung: 2819x2731px
 download...
Ein Einfamilienhaus mit einem parkenden Auto davor. Es ist Winter.
Karel Koplimets, : Fall Nr. 9. Monument für das Verbrechen, Installation, 2015
©Karel Koplimets
 Karel Koplimets, : Fall Nr. 9. Monument für das Verbrechen, Installation, 2015
Copyright: Karel Koplimets

Dateityp: JPG
Auflösung: 3028x2008px
 download...
Rachel Crummey, White Noise for Pure Sleep, Oil, graphite powder and flashe on canvas, 2015
©Rachel Crummey
 Rachel Crummey, White Noise for Pure Sleep, Oil, graphite powder and flashe on canvas, 2015
Copyright: Rachel Crummey

Dateityp: JPG
Auflösung: 1104x1456px
 download...




auf Facebook teilen twitter Drucken