KKA auf Facebook KKA auf twitter KKA auf youtube KKA auf flickr

KKA ist heute ein europäisches Kompetenz- und Ressourcenzentrum mit den Kernbereichen Bildung, Kultur und Kunst und den geografische Schwerpunkten Österreich, Ost- und Südosteuropa. Der Verein fördert den Austausch und die Kooperation zwischen Bildungsinstitutionen in Ost- und Südosteuropa und Österreich zur nachhaltigen Unterstützung von Bildungsreformen. In Österreich unterstützt KKA die Zusammenarbeit zwischen Schulen, Künstlerinnen und Künstler, Kulturvermittler/innen und Kultureinrichtungen und bietet internationalen Kulturschaffenden im Rahmen von Artists-in-Residence-Programmen Stipendien- und Gastatelieraufenthalte in Österreich an.Als Schnittstelle zwischen Künstlerinnen und Künstlern, Kulturinstitutionen und Unternehmen wurde KKA 1989 gegründet. Der gemeinnützige Verein war eine der ersten europäischen Institutionen, die in den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas aktiv Kult

Artikel

 Presse

Dezember 2014



25 Jahre KulturKontakt Austria und
20 Jahre Bildungskooperation in KKA


25 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs begeht der Verein KulturKontakt Austria (KKA) sein 25-jähriges Bestehen.


KKA ist heute ein europäisches Kompetenz- und Ressourcenzentrum mit den Kernbereichen Bildung, Kultur und Kunst und den geografische Schwerpunkten Österreich, Ost- und Südosteuropa. Der Verein fördert den Austausch und die Kooperation zwischen Bildungsinstitutionen in Ost- und Südosteuropa und Österreich zur nachhaltigen Unterstützung von Bildungsreformen. In Österreich unterstützt KKA die Zusammenarbeit zwischen Schulen, Künstlerinnen und Künstler, Kulturvermittler/innen und Kultureinrichtungen und bietet internationalen Kulturschaffenden im Rahmen von Artists-in-Residence-Programmen Stipendien- und Gastatelieraufenthalte in Österreich an.

Als Schnittstelle zwischen Künstlerinnen und Künstlern, Kulturinstitutionen und Unternehmen wurde KKA 1989 gegründet. Der gemeinnützige Verein war eine der ersten europäischen Institutionen, die in den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas aktiv Kulturförderung betrieben und die künstlerische Produktion einer jungen Generation in diesem Raum unterstützten.

Von 1992 bis 2012 bot KKA im Rahmen des jetzigen Programmbereichs „Artists-in-Residence-Programme“ jährlich zwölf bildenden Künstlerinnen und Künstlern und Fotograf/innen aus Ost- und Südosteuropa Stipendien in Wien an. Seit 2013 wurde der ursprüngliche geographische Fokus auf internationale Kunstschaffende ausgeweitet. Das Bundeskanzleramt stellt seitdem in Kooperation mit KKA über 50 Residence-Stipendien in Wien zur Verfügung. Jedes Jahr bewerben sich mehr als 800 Künstlerinnen und Künstler. KKA ist auch Partner von TRADUKI, einem europäischen Netzwerk für Literatur und Bücher. Mit einem Übersetzungsprogramm für Belletristik, aktuelles Sachbuch sowie Kinder- und Jugendbuch des 20. und 21. Jahrhunderts wird der Austausch zwischen den Beteiligten gefördert.

Stand in den Anfangsjahren von KKA der Kunstbereich im Zentrum, mit dem Ziel, die Transformationsländer beim Aufbau einer eigenständigen Kunstszene zu unterstützen, so  wurde das Aufgabenfeld bald um den Programmbereich „Bildungskooperation“ mit Ost- und Südosteuropa erweitert: Zur Förderung des Austauschs zwischen Österreich und seinen Nachbarländern im Bildungsbereich wurde 1994 die sogenannte „Koordinationsstelle für Bildungsbeauftragte und bilinguale Schulen in Mittel- und Osteuropa“ in KKA etabliert. Die Bildungsbeauftragten wurden auch inhaltlich von KKA betreut. Somit gibt es auch ein zweites Jubiläum zu feiern: 20 Jahre Bildungskooperation in KulturKontakt Austria.

Der Fokus der ersten Jahre der Bildungskooperation mit Ost- und Südosteuropa zur Förderung des Austauschs zwischen Österreich und seinen Nachbarländern lag im Bereich der Förderung von Deutsch als Fremdsprache. Dazu wurden bereits seit 1991 österreichische Beauftragte für Bildungskooperation, kurz „Bildungsbeauftragte“ vom Bildungsministerium in die Partnerländer entsandt. Gemeinsam werden seither Programme und Projekte bedarfsorientiert vor Ort entwickelt und mit lokalen Expertinnen und Experten umgesetzt. KKA unterhält und unterstützt somit im Auftrag des Bildungsministeriums ein Netzwerk von Büros in ost- und südosteuropäischen Ländern. Es entstand ein Netz von Bildungsberater/innen, die zu generellen Fragen der Entwicklung der Schulsysteme mit den jeweiligen Ministerien zusammenarbeiten. KKA hat sich dabei in der Region einen exzellenten Namen erworben, der für Qualität und Kooperation steht und trägt so nicht unwesentlich zum guten Ruf Österreichs bei.

Mit Ende des Krieges in Südosteuropa wurde zudem bei KKA das Büro der „Task Force Education and Youth“ im Rahmen des Stabilitätspaktes von 1999 bis 2008 und danach der „Task Force Fostering and Building Human Capital“ im Rahmen des Regional Cooperation Council geführt. Durch den Aufbau des Netzwerkes ERI SEE wurde die eigenständige Entwicklungsarbeit der Länder im Bildungsbereich unterstützt. 2013 wurden grundlegende Schritte zur Vorbereitung der Neuausrichtung des Bildungsbeauftragten-Netzwerks gesetzt. Nunmehr werden die Projekte in neun Ländern über zwei Regionalbüros Sarajewo (Zuständigkeit Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Serbien) und Tirana (Zuständigkeit

Albanien, Kosovo, Mazedonien) in Kooperation mit 30 Bildungsministerien und über 80 Bildungsinstitutionen und den Projektbüros in St. Petersburg, Chișinău, Odessa, von österreichischen Bildungsbeauftragten geleitet und umgesetzt. Mit rund 4000 Workshops, Round Tables, Expertinnen und Expertentreffen und Konferenzen wurde bislang ein Beitrag zur Unterrichtsqualität an rund 1000 Schulen in Ost- und Südosteuropa geleistet.

Mit der Integration der Agenden des Österreichischen Kulturservice und dem Büro für Kulturvermittlung wurde 2004 der Programmbereich Kulturvermittlung geschaffen, der die Aktivitäten der schulischen und außerschulischen Kulturvermittlung weiterentwickelt und innovative Projekte und Initiativen an Schulen und in der Berufsbildung mit wertvoller Expertise unterstützt. In Dialogveranstaltungen arbeiteten beispielsweise Künstlerinnen und Künstler aller Kunstsparten mit bisher rund 4,2 Mio. Schülerinnen und Schüler impulsgebend im Rahmen des Unterrichts in 70.400 Workshops zusammen. Diese unmittelbare Begegnung ermöglicht den Kindern und Jugendlichen die aktive Teilhabe an künstlerischen Prozessen und fördert die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Kunstformen. Im Rahmen der Projektreihe K3 wird Lehrlingen angeboten, ausgehend von ihrer eigenen Arbeits- und Lebenswirklichkeit im Austausch mit Kulturschaffenden und Künstlerinnen und Künstler zu kultureller Eigenaktivität zu motivieren. Neben den Aktivitäten in Österreich bilden der Austausch und die Vernetzung auf europäischer Ebene zur kulturellen Bildung einen weiteren thematischen Schwerpunkt.

Die Programme werden im Auftrag und mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Frauen (BMBF) und des Bundeskanzleramtes (BKA) durchgeführt und von rund 50 Mitarbeiter/innen umgesetzt.

„In seiner Arbeit verpflichtet sich KKA den auf europäischer Ebene formulierten bildungs- und kulturpolitischen Grundprinzipien eines inklusiven Umgangs mit Vielfalt und Unterschiedlichkeit und lebensbegleitenden Lernens“, so Gerhard Kowař, Direktor von KKA.

Weitere Informationen zu KKA:

www.kulturkontakt.or.at/25Jahre
www.facebook.com/kulturkontakt

www.twitter.com/kulturkontakt
www.youtube.com/kkachannel



auf Facebook teilen twitter Drucken








 Quicklinks

25 Jahre KulturKontakt Austria

25 Jahre KulturKontakt Austria und 20 Jahre Bildungskooperation mit Ost- und Südosteuropa: Timeline, Highlights, Presseinfos und Aktivitäten