KKA auf Facebook KKA auf twitter KKA auf youtube KKA auf flickr

The Austrian Federal Chancellery, in cooperation with KKA, makes residency programmes in Vienna available to artists and other cultural professionals all over the world. The scholarships awarded within the framework of the Artists in Residence programmes are funded by the Austrian Federal Chancellery; KKA provides advisory and organisational support.The programme is intended to give international artists an opportunity to work in the Austrian environment, engage in an exchange of experiences and find new sources of inspiration. The programme places a strong focus on networking between the international scholarship winners and the Austrian arts scene. The Artists in Residence programme also has the objective of raising interest within Austria in the cultural and intellectual life of other countries and stimulating discussion and exchange.Until 2013, both the Austrian Federal Chancellery (

Artikel

 Artists in Residence

Artists in Residence-Datenbank


Das Bundeskanzleramt (BKA) stellt in Kooperation mit KulturKontakt Austria international ausgeschriebene Residence-Stipendien in Wien zur Verfügung. Die Stipendien im Rahmen des Artists-in-Residence-Programmes werden vom BKA gefördert und von KKA beratend und organisatorisch begleitet.

Mit dem Programm soll internationalen Kunstschaffenden die Möglichkeit geboten werden, im österreichischen Umfeld zu arbeiten, Erfahrungen auszutauschen und Anregungen zu finden. Ein wichtiger Schwerpunkt des Programmes liegt in der Vernetzung der internationalen Stipendiatinnen und Stipendiaten mit der österreichischen Kunst- und Kulturszene. Das Artists-in-Residence-Programm will dazu beitragen, das Interesse und die Auseinandersetzung in Österreich mit dem Kultur- und Kunstschaffen anderer Länder zu wecken.

Bis 2013 führten sowohl das BKA (vormals war die Kunstsektion im Bildungsministerium angesiedelt) als auch KKA erfolgreiche Artists-in-Residence-Programme durch. Die beiden Programme wurden 2013 zusammengeführt und stehen seitdem Kunstschaffenden aus aller Welt offen. Die Datenbank umfasst alle Kunstschaffenden des KKA-Programmes seit 1992 sowie des gemeinsamen Programmes mit dem BKA seit 2013.



auf Facebook teilen twitter Drucken