KKA auf Facebook KKA auf twitter KKA auf youtube KKA auf flickr

Marina SteinerProjektleiterint +43 1 523 87 65-40marina.steiner@kulturkontakt.or.at

Artikel

 Presse

November 2013



Europäischer Austausch:
Work Based Learning – Erfolgsfaktoren und Herausforderungen


Wie sehen Berufsbildungsangebote in Österreich und in Südosteuropa aus?
Welche Rolle spielt dabei das Lernen in der realen Arbeitswelt (Work Based Learning)?
Welche Rahmenbedingungen braucht es, damit schulisches und betriebliches Lernen sich erfolgreich ergänzen?

Am 5 . und 6. Dezember veranstaltet KulturKontakt Austria (KKA) den Workshop „Work Based Learning – Success Factors and Challenges“ und nimmt damit Bezug auf die innerhalb der EU geführten Diskussionen über die Stärkung von betrieblichem Lernen in der Berufsbildung. Zur Teilnahme eingeladen ist das Netzwerk der Berufsbildungsagenturen und -abteilungen in Südosteuropa (insgesamt 10 Länder). Bei dem Workshop und dem Erfahrungsaustausch geht es insbesondere um die Qualitätsverbesserung in den Berufsbildungsangeboten durch eine verstärkte Kooperation mit der Wirtschaft.

Termin: 05. + 06. 12. 2013
Ort: Hotel Ananas, Rechte Wienzeile 93-95, 1050 Vienna
Schulbesuche am 06. 12., 09.00 – 12.00 Uhr:


  • Berufsschule für Einzelhandel (EH) Amalienstraße 31-33, 1130 Wien

  • Private Berufsschule der Spar AG, Hietzinger Hauptstraße 17, 1130 Wien

  • HTL Spengergasse 20, 1050 Wien


Wer nimmt am Workshop teil?
Vertreterinnen und Vertreter

  • der Österreichischen Ministerien für Bildung (BMUKK) und für Wirtschaft (BMWFJ) sowie der Arbeiter- und Wirtschaftskammer

  • der Bildungsministerien bzw. Berufsbildungsagenturen von Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Moldau, Montenegro, Rumänien, Serbien und des Ministeriums für Soziale Wohlfahrt und Jugend Albaniens

  • der European Training Foundation (ETF)


Hintergrund


Ein hohes Niveau der allgemeinen und beruflichen Bildung ist maßgeblich für Europas Zukunft. Bildung ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Menschen ihre Fähigkeiten entwickeln können, ein erfülltes Leben und bessere Berufschancen haben.
Der große Mehrwehrt in der Europäischen Bildungszusammenarbeit liegt im Austausch von Erfahrungen bei der Umsetzung bildungspolitischer Vorhaben.

Das Bildungsangebot in Ländern mit einer starken und attraktiven Berufsbildung enthält immer auch Work-Based-Learning-Elemente. Formen und Rahmenbedingungen für betriebliches Lernen sind dabei sehr unterschiedlich. Die Angebote gehen von Praktika im Rahmen von primär schulischer Berufsbildung bis zu überwiegend betrieblicher Ausbildung in dualen Systemen. Am Beispiel der breitgefächerten Angebotspalette der österreichischen Berufsbildung bietet der Workshop die Möglichkeit, Rahmenbedingungen, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen der unterschiedlichen Formate von „Work Based Learning“ mit den Kollegen/innen aus Südosteuropa und Österreich zu diskutieren und Prioritäten zur Stärkung und qualitativen Verbesserung von „Work Based Learning“ zu identifizieren.

Eine Veranstaltung von KulturKontakt Austria (KKA) in Kooperation mit ERI SEE (Education Reform Initiative of South Eastern Europe).



auf Facebook teilen twitter Drucken








 Quicklinks

Fotos vom Workshop auf flickr

Aufbau und Unterstützung von Bildungsnetzwerken

Erfahrungsaustausch zwischen Expert/innen und Entscheidungsträger/innen auf nationaler, regionaler und europäischer Ebene und die Entwicklung entsprechender Netzwerke sind ein zunehmend wichtiges Element erfolgreicher Bildungsreformen.

ERI SEE – Aufbau und Unterstützung von Bildungsnetzwerken