KKA auf Facebook KKA auf twitter KKA auf youtube KKA auf flickr

 Datenbank

Veranstaltungskalender Kultur+Vermittlung

04.12.2019 - 02.01.2020

Tiroler Landesmuseen
WEIHNACHTSWUNDER FÜR SCHULEN


Papierkrippe "Weihnachten im Vatikan" von Andreas Brunner, die Geburtsgruppe
©TLM
Link zur Veranstaltung: https://www.tiroler-landesmuseen.at/page.cfm?vpath=programm/weihnachten&genericpageid=11927

Kategorie(n): Sonstiges

Kunstsparte(n): Sonstiges

Stadt oder Gemeinde
Innsbruck

Location
Volkskunstmuseum, Universitätsstr. 2

Information
Weihnachtswunder - Ein Krippenerlebnis

Die Krippensammlung des Tiroler Volkskunstmuseum in Innsbruck gibt bis zum 2. Februar 2020 unter dem Motto "Weihnachtswunder. Ein Krippenerlebnis" einen einzigartigen Überblick über die Geschichte und Entwicklung der Krippe in Tirol. Über 20 Krippen mit Figuren aus Holz, Wachs, Ton oder Karton, u. a. eine barock gekleidete Krippe, orientalische oder jüngere Krippen aus dem 20. Jahrhundert werden gezeigt und geben Einblicke in die Krippenkunst des 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Der Krippenführer "Krippen im Volkskunstmuseum" leitet durch die Ausstellung des Museums und liefert wesentliche Informationen zu den ausgestellten Exemplaren. Erhältlich im Shop des Volkskunstmuseums.

HIGHLIGHT-KRIPPE

Eine zeitgenössische Form der „Tiroler Krippe“ wird heuer im Eingangsbereich des Museums präsentiert: Die Geburt Christi verbindet sich mit einer Wintersportlandschaft, die Heiligen Drei
Könige kommen per Eisenbahn.

KRIPPEN AUS DREI JAHRHUNDERTEN

In Tirol wurde 1608 in der Innsbrucker Jesuitenkirche die erste Krippe aufgestellt. Sie bildet den Beginn der bis in die Gegenwart andauernden Krippentradition. Bei den frühen Kirchenkrippen handelt es sich meist um einige wenige bewegliche Figuren mit Wachs- oder Holzköpfen und prächtigen Kleidern, die die Geburt Christi und die Anbetung der Hirten darstellen. Königsdarstellungen werden erst in den Urkunden aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts öfters angeführt. Ihre ganze Pracht entwickelte die gekleidete Krippe im 18. Jahrhundert.

Im 19. Jahrhundert fand die Krippe in den Häusern der ländlichen Bevölkerung immer mehr Aufnahme. Es waren in der Folge immer mehr Laien als Krippenkünstler tätig, die den zunehmenden Wunsch nach einer eigenen Krippe zu erfüllen suchten. Der eine griff zum Schnitzmesser, der andere zu Pinsel und Farben, kopierte die großen Vorbilder oder gab seiner eigenen Vorstellung vom Weihnachtsgeschehen Ausdruck. So entstanden landauf, landab kleinere und größere

Vermittlungsprogramm
Das museumspädagogische Angebot veranschaulicht den Ursprung und die Entwicklung der Weihnachtskrippe in Tirol.
Welche Geschichten erzählen die verschiedenen Figurengruppen? Ein Vergleich mit anderen Kulturen macht klar, dass vom Weihnachtsgeschehen auch in anderen Religionen berichtet wird. Das Tiroler Volkskunstmuseum hat eine reichhaltige Krippensammlung aus Wachs, Holz und Papier vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Dauer der museumspädagogischen Aktion: 1,5 Stunden

ANMELDUNG ERFORDERLICH
Tel +43 512 594 89 - 111, anmeldung@tiroler-landesmuseen.at
oder mit dem Online-Anmeldeformular

PREIS
€ 2 pro SchülerIn

Veranstalter
Tiroler Landesmuseen
Museumstraße 15
6020 Innsbruck

Kontakt:
 

+43 512 594 89 - 111
https://www.tiroler-landesmuseen.at

» Alle Events des Veranstalters

Anmeldung für Netzwerkpartner

E-Mail-Adresse

Passwort

» Ich habe mein Passwort vergessen

 


Veranstalter:

Bundesland (Veranstaltung):

Stadt oder Gemeinde:

Kategorie:

Kunstsparte:

Datum:
  -  
permanente Veranstaltungen
zeitlich begrenzte Veranstaltungen





auf Facebook teilen twitter Drucken