KKA auf Facebook KKA auf twitter KKA auf youtube KKA auf flickr Diversitätsblog

KünstlerInnen: Dalila Gonçalves (Portugal), Vida Guzmić (Kroatien), Nika Kupyrova (Österreich), Gabriele Sturm (Österreich)Kuratorin: Barbara Holub Eröffnung: 09. 11. 2017, 19.00 UhrKünstlerInnengespräch: 11. 11. 2017, 14.00 UhrAusstellungsdauer: 10. – 11. 11. 2017, 11.00 bis 18.00 UhrOrt: Projektraum Viktor Bucher, Praterstraße 13/1, 1020 Wien„Urgent Perspectives #1“ eröffnet im Rahmen des Artists-in-Residence-Mentoring-Programms von Bundeskanzleramt und KulturKontakt Austria die neue Ausstellungsreihe „Urgent Perspectives“ als ambulantes Ausstellungsformat, die einen Polylog zwischen artists-in-residence und österreichischen KünstlerInnen anregt. „Urgent Perspectives“ findet an wechselnden Ausstellungsorten in Wien statt und nutzt somit existierende Netzwerke und Ressourcen.Die Ambivalenz von „dringlich“, d. h. das, was wir als kurzfristige Notwendigkeiten empfinden, und „Perspektiven“

Artikel

 Press

Oktober 2017

Urgent Perspectives #1


KünstlerInnen: Dalila Gonçalves (Portugal), Vida Guzmić (Kroatien), Nika Kupyrova (Österreich), Gabriele Sturm (Österreich)

Kuratorin: Barbara Holub

Eröffnung: 09. 11. 2017, 19.00 Uhr
KünstlerInnengespräch: 11. 11. 2017, 14.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 10. – 11. 11. 2017, 11.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Projektraum Viktor Bucher, Praterstraße 13/1, 1020 Wien

„Urgent Perspectives #1“ eröffnet im Rahmen des Artists-in-Residence-Mentoring-Programms von Bundeskanzleramt und KulturKontakt Austria die neue Ausstellungsreihe „Urgent Perspectives“ als ambulantes Ausstellungsformat, die einen Polylog zwischen artists-in-residence und österreichischen KünstlerInnen anregt. „Urgent Perspectives“ findet an wechselnden Ausstellungsorten in Wien statt und nutzt somit existierende Netzwerke und Ressourcen.

Die Ambivalenz von „dringlich“, d. h. das, was wir als kurzfristige Notwendigkeiten empfinden, und „Perspektiven“, die üblicherweise langfristig angelegt sind, verweist auf den Widerspruch, mit dem wir in unserem täglichen Handeln konfrontiert sind. In „Urgent Perspectives“ trifft die begrenzte Zeit des temporären Status von AIR-KünstlerInnen auf die Dauer der vor Ort lebenden KünstlerInnen. Beide Zustände sind jedoch fluid und temporär, da sie nur den Moment des Aufeinandertreffens beschreiben. Dieser Moment birgt eine Kulmination von Austausch in sich, die über die kurzfristige Begegnung einer Ausstellung hinausreicht.

Die unterschiedlichen Arbeitsweisen und Projekte der KünstlerInnen dienen als Dispositiv, um „dringende Perspektiven“ aus ihren jeweiligen Hintergründen zu reflektieren. Somit wird die Ausstellungsreihe zu einem kumulativen Prozess zu Fragen von „Dringlichkeit“ und „Perspektiven“, die das Spektrum von eigenen künstlerischen Anliegen bis zur Rolle von Kunst in der Gesellschaft reflektieren.

Für „Urgent Perspectives # 1“ haben alle Künstlerinnen neue Arbeiten entwickelt, die sie als Ausgangspunkt für weitere Arbeiten betrachten, oder mit denen sie existierende Prozesse fortsetzen werden. Verschiedene Formen von Gesten sind dabei ein durchgängiges Motiv in ihren künstlerischen Zugangsweisen. In der Geste des Hineinwerfens von Münzen in einen Brunnen nimmt Dalila Gonçalves Bezug auf das Wünschen, während Vida Guzmić „dringend“ im Sinne von verzweifelt (desperate) interpretiert. Sie ist speziell interessiert an alltäglichen, scheinbar unbedeutenden Handlungen von Frauen im Alltag in Wien. Nika Kupyrova betrachtet die Handlungsmuster von stereotypen Helden, an denen sich viele NutzerInnen in der virtuellen Welt von Videospielen orientieren, während Gabriele Sturm sich konkret für soziales Handeln engagiert – eine Geste, die sich jenseits öffentlicher Aufmerksamkeit all jenen unbeachteten „Anti-HeldInnen“ im Alltag widmet.

„From the palm of our hands“ von Dalila Gonçalves basiert auf ihrer langjährigen Sammlung von Münzen, in der sie aktuelle Zustände von „Wert“ über die Repräsentation von Münzen - und somit das nationale Selbstverständnis - über jeweils neue Anordnungen hinterfragt. In der Ausstellung installiert sie ein Wasserbecken, in dem sich Münzen mit Fischmotiven befinden. Ihre fotografischen Arbeiten zeigen verschiedene Aspekte von Kultivieren, vom Säen bis zum Ernten. Über diese Neuorganisation von Symbolen verliert das Geld seinen ökonomischen Wert und erfährt stattdessen einen neuen Wert. Die Narrationen, die die Künstlerin über Münzen anregt, eröffnen neue Perspektiven auf die Betrachtung von Geld und den Wert unserer Kultur.

Vida Guzmić untersucht in ihrem neuen Video feministische Räume in Wien, die dokumentarische Fragmente von Aufnahmen an verschiedenen Orten in Wien mit Textausschnitten und Theorie als Sammlung von persönlichen und öffentlichen Signalen, die eine Handlung hervorrufen können, überlagern. Es ist als Kollision verschiedener visueller und akustischer Einflüsse komponiert, die die Grenze zwischen Stillstand und Bewegung, Stille und Ton betonen. Das Video wird begleitet von Text-Installationen in der Galerie, die zwischen Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit oszillieren und sich informell in den Ausstellungskontext einschreiben.

Nika Kupyrova widmet sich der Rolle des „one hero“ in Videospielen und untersucht insbesondere das Display der online Video-Spiele, das die Werkzeuge in ein zweidimensionales Raster einordnet, während die Werkzeuge selbst dreidimensional sind. Die Rollen des Spiels unterliegen klassischen narrativen Handlungssträngen, sodass der /die SpielerIn schnell einsteigen und sich identifizieren kann. Die Ein-Held-Struktur wächst während des Spiels, während der Spieler einen eigenen Charakter aufbauen kann. Die Arbeit für die Ausstellung, für die die Künstlerin Wandskulpturen entwickelt, ist der Ausgangspunkt für weiterführende Arbeiten.

In „Risk to care“ transportiert Gabriele Sturm ihr nunmehr seit zwei Jahren tägliches (vor allem nächtliches) intensives Engagement im Gebiet des „Eisrings Süd“ in Wien, das zuweilen dringend und spontan notwendige Handlung und Haltung erfordert, in die Ausstellung. Die Wichtigkeit und Schönheit eines der letzten kaum genutzten Areale in Wien, welches gerade dadurch als Zufluchtsstätte für die menschliche Gesellschaft relevant/ irrelevant geworden ist, zeigt die Künstlerin anhand von verschiedenen Arten von unkonventionellen „Care-Paketen“.

Der Mikrokosmos, den die einzelnen Arbeiten in verschiedenen Kontexten über diverse künstlerische Praktiken eröffnen, wurde in Gesprächen, die die Künstlerinnen in Bezug auf „Urgent Perspectives“ führten, intensiviert. Dazu erscheint ein Text im Ausstellungsfolder.

BIOGRAPHIEN:

Dalila Gonçalves (*1982, Castelo de Paiva)
Lebt und arbeitet in Porto/ Portugal.
Ausstellungen (Auswahl): 3rd edition of Anteciparte (Lisbon, 2006); Gardens of the Belém Palace (Lisbon, 2007); Triennial Beaufort04 (Belgium, 2012); Calouste Gulbenkian Foundation (Lisbon, 2014); Museum of Contemporary Art, Roskilde (Denmark, 2014); SUBTE Center, Montevideo (Uruguay, 2014); Rafael Ortiz Gallery (Seville, 2015); Contemporary Art Centre – Archipelago (Azores, 2015), LambArts Gallery (London, 2016); Tabacalera e Sala de Arte Joven (Madrid, 2016); Feira ArtRio (Rio de Janeiro, 2014); Solos Project / Arco Madrid Fair (2015); SP Arte – São Paulo (2017).
www.dalilagoncalves.com

Vida Guzmić (*1986, Zagreb)
lebt und arbeitet in Zagreb/ Kroatien.
Ausstellungen (Auswahl): T-HTaward@msu.hr, Museum of Contemporary Art, Zagreb, Croatia, Finale 2012, Radoslav Putar Award, Galzenica Gallery, Velika Gorica, Croatia, 31st Youth salon, HDLU, Zagreb, Croatia, We outsourced everything and now we’re bored, L'Atelier-Kunst(spiel)raum, Berlin, Germany, Almost a Year of Rectangles by Desktop Residency, Art Licks Weekend,Peckham Pelican, London, UK.
Vida Guzmic organisiert Projekte, Workshops und Ausstellungen im Kunstkollektiv Space und im Studio Pangolin. Sie lehrt an der Academy of Fine Arts, Department of Animated Film and New Media, Zagreb/ Kroatien.

Nika Kupyrova (*1985 Kiew, Ukraine)
lebt und arbeitet in Wien
Ausstellungen (Auswahl): Adventure, fantasy, mystery, action Start Galerie MUSA (2018, Wien); A ditto, ditto device Angewandte Innovation Lab (2017, Wien); Otis Rem, Kunstverein das weisse haus (2017, Wien); Sonata for four hands Berlinskej model (2017, Prag); Juxtapositions 21er Haus - Salon für Kunstbuch (2016, Wien); Re- Kunstraum Niederösterreich (2015, Wien); WYSINWYS SODA Gallery (2015, Bratislava); Inconclusive Analysis National Centre for Contemporary Arts Moscow (2012); Über Dinge Kunsthaus Mürz (2011, Mürzzuschlag); Earwax Meetfactory Centre for Contemporary Art (2011, Prag); Factory Installed Mattress Factory Art Museum (2011, Pittsburgh, USA); Triennale Linz 1.0 LENTOS Kunstmuseum (2010, Linz).
www.nikakupyrova.com

Gabriele Sturm
lebt und arbeitet in Wien.
Ausstellungen (Auswahl): „Silent Spring“ Galerie 3/flux 23, Klagenfurt (A) 2017; „Stadt in Bewegung“, Nordwestbahnhof, Tracing Spaces/Kiör Wien (A) 2017; „Paradise Lost“ Museum Villa Rot (D) 2016; „The Mismeasure of Paradise“ Galerie Karin Wimmer, München (D) 2016; „Aspekte des FrESSENS“ Museum für Gegenwartskunst, Stift Admont, Admont (A) 2016; „worlds in contradiction – zones of globalisation“ Taxispalais, Innsbruck (A) 2015; 34. Österreichischer Grafikwettbewerb / Ausstellung der Preisträger, Taxispalais, Innsbruck 2015; „Air“ Galerie Krinzinger Projekte, Wien (A) 2015, „Vienna for Art's Sake!“ Winterpalais Belvedere (A) 2015; „The Taste of Paradise“ Museum Ferdinandeum, Innsbruck (solo, A) 2014; „When autumn leaves fields“ Bambinart Gallery, Tokyo (JPN) 2012; „Weatherstation 2030“, Medialounge ZKM, Karlsruhe (solo, D) 2010; „Über Dinge/About Things“ Kunsthaus Muerz, 2011; „Decollage/Collage – Paradiesvogel“, Gegenwartskunst Barbara Claassen Schmal, Kunstfrühling Bremen (D) 2009.
http://www.gabrielesturm.net/

Text von Barbara Holub

Einladungskarte Urgent Perspectives #1
Invitation card Urgent Perspectives #1
©Gabriele Sturm
 Invitation card Urgent Perspectives #1
Copyright: Gabriele Sturm

Dateityp: JPG
Auflösung: 1748x1240px
 download...




share on facebook twitter print









 

Facebook


 

Twitter