KKA auf Facebook KKA auf twitter KKA auf youtube KKA auf flickr Diversitätsblog

TRADUKI ist ein europäisches Netzwerk für Literatur und Bücher, an dem die deutschsprachigen Länder und jene aus Südosteuropa beteiligt sind. KKA ist Gründungsmitglied von TRADUKI.

Artikel

 Schnittstellen + Vernetzung


traduki_logo_cmyk_blue


TRADUKI


TRADUKI ist ein europäisches Netzwerk für Literatur und Bücher, an dem Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, Kroatien, Liechtenstein, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Rumänien, die Schweiz, Serbien und Slowenien beteiligt sind. Es hat als Übersetzungsförderungsprogramm begonnen und sich im Laufe der Jahre zu einem multilateralen, zivilgesellschaftlichen und regionalpolitischen Programm in und für Südosteuropa entwickelt. Es bietet eine Plattform zum Dialog in der nach wie vor instabilen Region, fördert aber auch die Entwicklung und Professionalisierung des Buchsektors, TRADUKI bietet Möglichkeiten zur Partizipation in multilateraler europäischer Zusammenarbeit und praktiziert eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen.

KulturKontakt Austria ist im Kreis der Partner seit Beginn des Projektes federführend für die Koordinierung des Programmbereiches "Förderung von Übersetzungen der Literaturen der am Projekt beteiligten Länder Südosteuropas ins Deutsche" und damit Ansprechpartner für Verlage im deutschsprachigen Raum. In diesem Sinne ist KulturKontakt Austria an der Herausgabe der Lyrikreihe TRADUKITA POEZIO beteiligt und zeichnet für die Präsentation der von TRADUKI geförderten Bücher in Österreich verantwortlich.

Basis von TRADUKI ist nach wie vor ein Übersetzungsprogramm für Belletristik, Sachbuch sowie Kinder- und Jugendbuch des 20. und 21. Jahrhunderts. Ebenso wichtig sind aber Begegnungen zwischen AutorInnen, ÜbersetzerInnen, VerlegerInnen, BibliothekarInnen, KritikerInnen und WissenschafterInnen. TRADUKI hat zahlreiche Literaturfestivals und Übersetzerworkshops in Südosteuropa initiiert und gefördert sowie Präsentationen auf allen bedeutenden Buchmessen im südosteuropäischen und im deutschsprachigen Raum durchgeführt. TRADUKI unterhält zudem Residenz-Programme für AutorInnen und ÜbersetzerInnen in Belgrad, Prishtina, Sarajevo, Skopje, Split, Novo Mesto und Tirana.

Das Netzwerk TRADUKI ist ein Projekt des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich, des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland, der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, von KulturKontakt Austria (im Auftrag des Bundeskanzleramts der Republik Österreich), des Goethe-Instituts, der S. Fischer Stiftung, der Slowenischen Buchagentur JAK, des Ministeriums für Kultur der Republik Kroatien, des Ressorts Kultur der Regierung des Fürstentums Liechtenstein, der Kulturstiftung Liechtenstein, des Ministeriums für Kultur der Republik Albanien, des Ministeriums für Kultur und Information der Republik Serbien, des Ministeriums für Kultur der Republik Rumänien sowie des Kulturministeriums der Republik Montenegro sowie der Leipziger Buchmesse.

www.traduki.eu

JENSEITS VON NOSTALGIE UND VERDAMMNIS. WAS BLIEB VOM TITO-JUGOSLAWIEN? 23.05.2017
Buchpräsentation und Diskussion
Zur Videodokumentation auf Youtube klicken Sie bitte direkt auf das Bild:



Einleitende Worte von Gerhard Kowař, Direktor KulturKontakt Austria und
Hana Stojić, TRADUKI
Lesung: Nikolaus Kinsky, Schauspieler
Diskussion:
Florian Bieber, Professor Universität Graz, Zentrum für Südosteuropastudien
Marija Ivanovic, literarische Übersetzerin und Dolmetscherin
Tanja Malle, ORF Journalistin/Ö1
Jože Pirjevec, Buchautor
Moderation: Vedran Dzihic, Senior Researcher oiip
Fotos der Veranstaltung (LINK)
Eine Veranstaltung von KulturKontakt Austria im Rahmen des literarischen Netzwerkes TRADUKI und in Kooperation mit dem Österreichischen Institut für Internationale Politik.



auf Facebook teilen twitter Drucken









 

Facebook


 

Twitter