KKA auf Facebook KKA auf twitter KKA auf youtube KKA auf flickr Diversitätsblog

Eröffnung: 18. 09. 2017Ausstellungsdauer: 19. – 27. 09. 2017

Artikel

 Ausstellungen

MISHMASH
Werkpräsentation der Artists in Residence 03/2017


Dante Buu ,From My Father with Love, 2017,  Diptych colour photographs in diasec  70 x 105 cm (each)
Giovanna G. Casimiro, Metacity, 2017, Augmented reality installation
Andrii Dostliev, Bite marks (sample picture), 2017, photo
Gregoriy Selskiy, Last Like, 2017, 3 Gipsplatten, je 50x50 cm


Das Bundeskanzleramt (BKA) und KulturKontakt Austria (KKA) zeigen ab 18. September 2017 Werke der vier internationalen Artists in Residence, die auf Einladung von BKA und KKA derzeit in Wien leben und arbeiten.

Die Ausstellung MISHMASH umfasst Werkpräsentationen von Dante Buu (Montenegro), Andrii Dostliev (Ukraine), Giovanna Casimiro (Brasilien) und Gregoriy Selskiy (Russland). Erstmals wird bei einer Ausstellung auch Augmented Reality Technologie angewendet. Initiiert von der Künstlerin Giovanna Casimiro und gemeinsam von allen Kunstschaffenden umgesetzt, zeigen die KünstlerInnen auf diese Weise ergänzende Aspekte zu ihren Werken.

Das Bundeskanzleramt stellt auch 2017 in Kooperation mit KKA 50 Residence-Stipendien in Wien zur Verfügung. Die StipendiatInnen werden im Rahmen des Artists-in-Residence-Programms vom BKA gefördert und von KKA beratend und organisatorisch begleitet.

Eröffnung: 18. 09. 2017, von 17.00 bis 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 19. – 27. 09. 2017
Ort: BKA-Veranstaltungsraum, Concordiaplatz 2, 1010 Wien
Montag bis Freitag geöffnet von 10.00 bis 17.00 Uhr

Dante Buu | Montenegro
Dante Buu (1988, Montenegro) ist ein bildender Künstler aus Montenegro. Er hat ein BA Diplom im Fach Journalismus und einen MA in Gender Studies. Seine Herkunft und die damit verbundenen Hürden in Bezug auf sein Aufwachsen werden immer wieder in seinen Werken thematisiert. Dante Buu erforscht in dem Werk namens “From my Father with Love” die Männlichkeit in Bezug auf Erwartungen ausgehend von Vaterfiguren und die Wertschätzung, die von deren Nachkommen erstrebt wird. Charakteristisch für Buus Schaffen ist die kritische Auseinandersetzung mit unserer soziokulturellen Umgebung und den darin etablierten Regeln und Anstandsbegriffen, besonders was Geschlechterrollen, Identität, Sex, Stereotypen und die Bedeutung der Tradition betrifft. Alles als allgemein schön Erachtete wird von Buu demaskiert und neu studiert, wodurch sich für den Betrachter letztendlich neue Welten der Reflexion auftun.
www.dantebuu.com

Giovanna Casimiro | Brasilien
Giovanna Casimiro (1990, Brasilien) ist eine New-Media-Künstlerin und Researcherin. Sie hat ein BA Diplom in Bildender Kunst, einen MA in Kunst und modernen Technologien und arbeitet zurzeit an ihrer Doktorarbeit zu dem Thema „The City as a Museological Interface through Technology and Art“. Seit 2009 ist sie aktiv an der brasilianischen Forschung in puncto neue Medien in Verbindung mit zeitgenössischer Kunst beteiligt und unterrichtet außerdem ein BA Kurs-Modul namens „Digital Design“ an der Universität in Sao Paulo. Giovanna Casimiro bewegt sich mit ihrem Kunstprojekt Metacity entlang der Grenze zwischen dem Virtuellen und dem Realen. Die Künstlerin verteilt im Wiener Stadtgebiet an insgesamt sechs Orten sogenannte „trigger“, die es dem Betrachter erlauben, diese mit dem Mobiltelefon zu scannen und in weiterer Folge digitalen Content abzurufen. Metacity erschließt sich seinem Publikum somit als neuer Kunstzugang, der sich einerseits des technologischen Fortschritts und der virtuellen Welt bedient, genau diese andererseits aber auch kritisch betrachtet und der Frage nach Privatsphäre in einem Universum des unaufhaltbaren Datenaustausches nachgeht. So bringt die Künstlerin mit alten, digitalisierten Fotografien aus vergangenen Jahrzehnten, die an ihren originalen Schauplätzen in der Wiener Innenstadt abgerufen werden können, zusätzlich ein geschichtliches Element hinzu und stellt den Kontrast zu unserer heutigen, von intelligenten Technologien, Algorithmen und sozialen Medien geprägten, Welt her.
www.artinmuzz.wordpress.com

Andrii Dostliev | Ukraine
Andrii Dostliev (1984, Ukraine) ist ein Medienkünstler, Grafikdesigner und Kurator mit Hauptwohnsitz in Polen. Seine Ausbildung hat er mit Diploma in IT und Grafikdesign absolviert. In seinen Werken behandelt er Themen wie Erinnerung, Trauma und Identität. Andrii Dostliev erläutert seine in Wien entstandene Arbeit: „In dem Kunstprojekt „Bite Marks“ erforsche ich die Spuren von Neonazi-Graffiti in den Straßen Wiens und in welcher Weise die Stadt gegen diese Hass-Symbole vorgeht. Um die Graffiti-Spuren fotografisch festzuhalten, verwende ich eine ABFO No. 2 fotomacrografische Skala, wie es in der Forensik zur Abbildung von Bissspuren zur Anwendung kommt. Auf diese Weise kann ich zugleich die „Narbe“ im Fleisch der Stadt dokumentieren und vor Ort meinen künstlerischen Kommentar zurücklassen. Die Projektausstellung besteht aus zwei Teilen: Beim ersten Teil handelt es sich um eine fotografische Dokumentation der Forschungsgegenstände begleitet von Intervention im öffentlichen Raum; der zweite Teil ist eine Intervention mit der oben erwähnten Fotodokumentation in einer Regierungsinstitution als Reaktion auf die alarmierende Zunahme der Präsenz von rechtsextremen Ideen im zeitgenössischen politischen Diskurs.“
www.dostliev.org

Gregoriy Selskiy | Russland
Gregoriy Selskiy (1986, Russland) ist ein aus der Region um Kaliningrad stammender Medienkünstler. Seine Ausbildung absolvierte er an der Rodchenko Art School in Moskau; er ist außerdem der Direktor der Selskiy Art Foundation, deren Ziel es ist, zeitgenössische Kunst in Selskiys Heimatstadt Svetlogorsk zu fördern. Mit seinen beiden Werken Last Post und First Spinner setzt sich Grigoriy Selskiy über Kultobjekte und technologische Trends mit unserer modernen Lebensweise auseinander und deckt in etablierten Alltagsaktivitäten des modernen Menschen philosophische Hintergründe auf. So thematisiert Last Post die Vergänglichkeit aller Dinge und spielt mit dem Gedanken unseres letzten Online-Eintrags als gleichzeitig letztes Lebenszeichen unseres Daseins. Unser jeweiliges Last Post sieht Selskiy somit als unseren digitalen Grabstein. Mit First Spinner greift Selskiy die Idee des populärsten und gleichzeitig scheinbar sinnlosesten Gadgets dieses Jahres, dem Fidgetspinner, auf. Er verkleidet das in Gips umhüllte Spielzeug als archäologischen Fund und weist darauf hin, dass keiner so genau wisse, wie und woher das Gadget plötzlich so einschlug. Selskiy hofft, dass dieser wichtige archäologische Fund die Menschheit näher zur Beantwortung der Ursprungsfrage bringen kann.
www.selskiy.tumblr.com

Augmented Reality Technologie bei der Ausstellung:
Erstmals verwendet KulturKontakt Austria bei der Artists-in-Residence Werkpräsentation 2017 unter dem Namen MISHMASH am Concordiaplatz die sogenannte Augmented Reality Technologie, die von einer der ausstellenden KünstlerInnen, Giovanna Casimiro, initiiert und gemeinsam mit den restlichen Ausstellenden umgesetzt wurde. Als konzeptuelle Erweiterung des Ausstellungsprogrammes zeigt hier jeder bzw. jede KünstlerIn ergänzende Aspekte zu den Werken, was einerseits eine innigere Bindung zwischen den BesucherInnen und den KünstlerInnen, andererseits auch einen alternativen Weg zum Kunstverständnis herstellen soll.


Benedict Winkler, Projektmitarbeit AIR-Programm



auf Facebook teilen twitter Drucken








 

Veranstaltungstipps

09.08.2017 - 02.11.2017
TRANSCULTURAL EMANCIPATION
Ausstellung, Cultural Events Artists in Residence BKA/KKA

18.09.2017 - 27.09.2017
Werkpräsentation der Artists in Residence 03/2017
Ausstellung, Cultural Events Artists in Residence BKA/KKA

19.09.2017 - 24.09.2017
Parallel Vienna - KKA Statement
Ausstellung, Cultural Events Artists in Residence BKA/KKA

22.09.2017 - 30.09.2017
Unsafe+Sounds Festival BLACK PAGE ORCHESTRA
Konzert, Cultural Events Artists in Residence BKA/KKA

15.11.2017 - 11.02.2018
TRANSCULTURAL EMANCIPATION
Ausstellung, Cultural Events Artists in Residence BKA/KKA

21.09.2017 - 23.09.2017
Doppelporträt: Enrique Mendoza / Piyawat Louilarpprasert*
Konzert, Cultural Events Artists in Residence BKA/KKA

09.11.2017 - 21.11.2017
ENDE. ABERMALS.
Lesung, Cultural Events Artists in Residence BKA/KKA

12.09.2017 - 16.09.2017
Lines of Flight
Ausstellung, Cultural Events Artists in Residence BKA/KKA


 

Facebook


 

Twitter